Mittlerweile werden 4k - Geräte erschwinglicher , aber auch wenn " 4k " drauf steht , hat es nicht direkt damit zu
tun , weil nämlich meistens der kleine Zusatz " 25 P " schnell die wahre Realität offenbart . Bedeutet lapidar nur
25 Bilder / sec.  Interessant wird es erst bei Raten um " 60 P " . Aber man bedenke , schon 1 Minute Film bei
25 P belegt gut 1 GB Speicher , ein Spielfilm mit 90 Minuten also 90 GB , kein Silberling ist dazu in der Lage ,
bleibt nur das Streaming - oder das 4K - Format in ein gewöhnliches zu konvertieren , damit es wieder passt .
VIDEO PRO X  ( 12 )
Seit Juni 2020 gibt es nun die Version 12 , da hier ( mal wieder ) viel neues dabei sein sollte , habe ich mich
doch wieder zu einem Upgrade entschlossen . Bei den letzten Versionen wurde vieles verschlimmbessert .

Glücklicherweise ist dieses Mal ein großer Wurf gelungen , so arbeitet die neue Infusion - Engine mit allen
GRAKA zusammen - Wirklich ? Ich war zu der Zeit in Urlaub und nur den LAPPI dabei - um so überraschter
das nun plötzlich MPEG4 und HEVC mit Hardware - Encoding laufen !

Auch sonst läuft die 12 hier besser wie die 11 , vor allem das bessere Schriftbild und Grafik fallen ins Auge .

Die Vorfreude auf die Großen daheim wich schnell der Ernüchterung , auf dem WIN 8.1 läuft die 12 gar nicht ,
auf i9 mit WIN 10 wieder nur HEVC mit Hardware - Encoding über die Graka . War da nicht noch Grafik im
Prozessor ?

Man wird einfach nicht schlau aus den Kriterien , die diese Software setzt . Bleibt wieder nur der Support
und das Experimentieren mit Einstellungen und Treibern , um schließlich wieder auf Niveau der Vorversionen
zu landen mit der Tatsache , das es doch ( immer noch ) nicht geht  ??